Die Praxis Leistungen Verhaltensprobleme Krankheiten Jobs Links

Krankheiten

Hüftgelenksdysplasie (HD)

Das Hüftgelenk wird gebildet vom Oberschenkelkopf (Caput humeri) und der Gelenkpfanne (Acetabulum) des Beckens. Bei der Hüftgelenksdysplasie sind die am Gelenk beteiligten Knochen unnormal entwickelt. Der Oberschenkelkopf hat durch eine unzureichende Rundung nicht genug Halt in der Gelenkpfanne. Dadurch rutscht er in der Pfanne und auf dem Pfannenrand und verursacht Gewebeirritationen der Knochenhaut und ihrer Nervenfasern. Dieses Erscheinungsbild tritt vor allem bei jüngeren Tieren auf. Im späteren Alter kommen durch die andauernde Fehlbelastung des Gelenks Knochenzubildungen (Arthrosen/Coxarthrosen) hinzu. Mit diesen Knochenzubildungen versucht der Körper die Instabilität des Gelenks auszugleichen und dieses zu versteifen. Die Bildung von Arthrosen und das Reiben von Knochenflächen aufeinander ist ein schmerzhafter Prozess. Hunde mit Hüftgelenksdysplasie fallen oft durch Bewegungsunlust, Schwierigkeiten beim Aufstehen und Lahmheiten nach Bewegung auf. Je nach Ausgeprägtheit der Dysplasie ist auch ein Muskelschwund der Becken- und Oberschenkelmuskulatur festzustellen.

Ellbogengelenksdysplasie (ED)

Das Ellbogengelenk wird von drei Knochen gebildet, dem Oberarmknochen (Humerus) sowie Elle (Ulna) und Speiche (Radius), die zusammen den Unterarm bilden. Unter dem Begriff der Ellbogengelenksdysplasie werden verschiedene Krankheitsbilder zusammengefasst:

  • Isolierter Processus anconaeus (IPA) Die Wachstumsfuge des Proc. anconaeus schließt sich normalerweise im Alter von 16 bis 20 Wochen. Kommt es nicht zum Verwachsen der beiden Knochen liegt das Bild des IPA vor. Ursache hierfür ist ein verzögertes Längenwachstum der Ulna. Dadurch wird die Wachstumsfuge des Proc. anconaeus irritiert und ein Schluss der Fuge wird verhindert.
  • Fragmentierter Processus coronoideus medialis ulnae / Koronoidfraktur / FPC Ursache der Koronoidfraktur ist ein verzögertes Radiuswachstum und/oder eine ellipsoide Deformation des Ellbogengelenks. In Folge dessen wird der Proc. coronoideus zu stark belastet und bricht ab.
  • Osteochondrosis dissecans (OCD) der Trochlea humeri Ursache jeder Osteochondrosis dissacans ist eine Knorpelwachstumsstörung, bei der es zu einer Verdickung des Knorpels kommt. Dadurch kann die Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen mittels Diffusion nicht mehr stattfinden und der Knorpel stirbt ab.

Osteochondrosis dissecans (OCD) des Caput humeri

Auch bei der Osteochondrosis dissecans des Oberarmkopfes ist die Ursache eine Knorpelwachstumsstörung. Es kommt zur Knorpelverdickung und die Ernährung der tieferen Knorpelschichten kann nicht mehr über Diffusion erfolgen. Dadurch stirbt der Knorpel ab.

  • Alle der unter HD, ED und OCD zusammengefassten Krankheitsbilder können ein- und/oder beidseits auftreten.
  • Betroffen sind meist schnellwachsende Hunde großwüchsiger Rassen bei meist energie- und kalziumreicher Ernährung.
  • Die Diagnose der oben dargestellten Erkrankungen erfolgt mittels eingehender Untersuchung der Gliedmaßen/Lahmheitsdiagnostik, röntgenologisch und mittels Arthroskopie.
  • Es werden für die einzelnen Krankheitsbilder verschiedene Therapieformen diskutiert und angewendet. Die jeweils auf den Patienten passende Therapie ist vom individuellen Fall abhängig und zu besprechen.

Spondylose UND Spondylarthrose

Wirbelsäule zu finden. Sie können den Zwischenwirbelspalt vollständig überbrücken und gehen meist mit degenerativen Veränderungen der Bandscheiben einher. Durch eine teilweise oder auch vollständige überbrückung eines oder mehrere Gelenkspalte ist die Wirbelsäule vermindert beweglich. Spondylosen sind bei allen Hunderassen zu finden und treten besonders häufig bei großen Hunden auf. Spondylarthrosen stellen chronische Entzündungen der kleinen Wirbelgelenke dar, als Folge treten oft Rückenschmerzen auf.